Luftgütemessgeräte zur Verbesserung des Raumklimas – eine interschulische Kooperation mit der HTL Wiener Neustadt

Ein erhöhter CO2-Gehalt in der Luft wirkt sich auf die Konzentrationsfähigkeit von Personen, insbesondere auf die Aufnahmefähigkeit von Schüler*innen aus. Um einen angemessenen Sauerstoffgehalt in den Räumen zu gewährleisten, ist regelmäßiges Lüften nötig. Ideal, dass damit auch die Reduktion von Aerosolen, die von den sich im Raum befindlichen Personen ausgeatmet werden, einhergeht. In Zeiten der Covid-19 Pandemie erhält der Vorgang des regelmäßigen Lüftens eine neue Bedeutung. In diesem Zusammenhang wurde im Rahmen der Gesunden Schule die HLT Semmering durch eine Kooperation mit der HTL Wr. Neustadt mit CO2-Messgeräten für die Praxisräume und Klassenzimmer ausgestattet. Schüler*innen der HTL haben dabei mit Hilfe des Know-hows ihrer Lehrpersonen die Messgeräte angefertigt und mit LED-Lämpchen versehen, welche Aufschluss über die Luftqualität geben. Die Leuchten emittieren, je nach CO2-Gehalt im Raum, grünes, gelbes, orangenes oder rotes Licht. Sobald der CO2-Gehalt bei 1000 bis 1500ppm (parts per million) liegt, springt die „Ampelfarbe“ von gelb auf orange und es wird angeraten, den Raum zu lüften. Spätestens wenn die Anzeige auf Rot schaltet, sollte für mindestens 10 Minuten gelüftet werden, so lange bis die Anzeige wieder auf orange, gelb oder im Idealfall auf grün zurückspringt. Die CO2-Geräte sollen jedoch nicht nur an regelmäßiges Lüften erinnern, sondern auch die Schüler*innen für die Thematiken Luftgüte und in weiterer Folge epidemiologisches Geschehen sensibilisieren.

Die HLT Semmering bedankt sich herzlich bei der HTL Wr. Neustadt für die Zusammenarbeit.